Neuigkeiten bei den Prinz Brunnenbau Volleys

Nach verlorenem Krimi wartet Relegation

1617 Im KampfPrinzessinnen vergeben drei Matchbälle und direkten Klassenerhalt in Hartberg

Enttäuscht verlassen Pergs Volleyballmädels Hartberg. Im letzten und entscheidenden Spiel in der Hoffnungsrunde der Austrian Volley League Ladies verlieren die Oberösterreicherinnen einen wahren Volleyballkrimi gegen TSV Sparkasse Hartberg. Jeweils beide Teams konnten mit einem Sieg ihren Verbleib in der AVL fixieren. Nach zwei Stunden und 20 Minuten endet das Spiel im fünften Satz mit 14-16 hauchdünn für die Steirerinnen. Zweimal holen die Hartbergerinnen einen Satzrückstand auf und sie verteidigen drei Matchbälle gegen sich.

"Das ist wirklich eine sehr bittere Niederlage. Beide Mannschaften haben die Chance auf den direkten Klassenerhalt wahrgenomen und gekämpft bis zum Umfallen. Gratulation an die Hartbergerinnen, die das glücklichere Ende auf ihrer Seite hatten. Wir müssen uns jetzt wieder aufrichten und in der Relegation unseren Bundesligaplatz verteidigen", erklärt der Co-Trainer der SG Prinz Brunnenbau Volleys Wolfgang Stockreiter. Für seine Mannschaft geht es jetzt in die Relegation, welche nach dem Modus Best-Of-Three gespielt wird. Der Gegner der Oberösterreicherinnen ist die Union West-Wien, welche den zweiten Platz in der Meisterrunde der zweiten Bundesliga errungen hat. Zwei Jahre nach dem Bundesligaaufstieg kämpfen die Pergerinnen nun erneut in der Relegation um den Klassenerhalt. Die Spieltermine müssen noch festgelegt werden.

6. Hoffnungsrunde Austrian Volley League Women
TSV Sparkasse Hartberg - SG Prinz Brunnenbau Volleys      3 - 2
17-25 (29 min), 25-23 (29 min), 21-25 (29 min), 26-24 (32 min), 16-14 (20 min)
Topscorer: Verena Tellian (28), Maria Hödl (14), Linda Peischl (11) bzw. Eva Marko (17), Eva Freiberger und Julia Gasselsberger (je 13)

Bundesjugendspiele in Linz

Bundesjugendspiele in Linz mit Spielerinnen aus unserer Spielgemeinschaft von 09.04. bis 11.04.2017

 

Die Prinz Brunnenbau Kadermädels Şevval Hesna KAVAKCI, Nina SPINDLBERGER und Anna Katharina TRAUNER sind gemeinsam mit der PBV Nachwuchstrainerin und OÖVV Landeskader Mädchen Co-Trainerin Lydia Trauner bereit für den morgen beginnenden Bundesjugendbewerb 2017 in der Landessportschule Linz. Morgen um 09:30 beginnen die ersten Spiele. Das Turnier dauert bis Dienstag. Wer Zeit hat schaut doch vorbei!

Hier findet ihr den Spielplan und Ergebnisse: http://oevv.volleynet.at/Ligen/19571

U17 Mädels sind Vizelandesmeister

U17 Mädels sind Vizelandesmeister!

Am 01.04.2017 fand das U17 Finalturnier in der Heimhalle BSH Perg statt. Im Halbfinale trafen unsere jungen Wilden auf das Team von ATSV St. Valentin. Wie schon in der Gruppenphase konnte ein klarer 3:0 Erfolg und somit der Finaleinzug gefeiert werden.

Im Finale standen unsere Girls dem Vielfachen Meister ASKÖ Linz-Steg 1 gegenüber. Leider agierten unsere Mädels sehr nervös und hatten Probleme in der Annahme. Im zweiten Satz drehten sie den Spieß dann um und konnten mit starkem Service Punkten. Leider machte ihnen das starke Service der Linzerinnen auch in Satz 3 und 4 wieder Probleme in der Annahme und so mussten sie den Linzerinnen zum Sieg gratulieren.

Dennoch verlief die Saison ausgezeichnet. Alle Mannschaften außer ASKÖ Linz-Steg konnten mehrfach klar besiegt werden. Wir sind verdient Vizelandesmeister und können am 06.05. am Qualifikationsturnier für die Staatsmeisterschaft teilnehmen.

Herren 2 verlieren gegen Gutau

20170305 164536 800x450Die Herren 2 verlieren das Entscheidungsmatch gehen Gutau mit 0:3 (23:25, 23:25, 19:25) und müssen sich damit mit Platz 2 begnügen. Viele Ausfälle schon vor dem Match und dann auch noch Knöchelverletzung von Musti Kuzu im ersten Satz machten es Coach Dicho Dirnberger nicht gerade leicht.

Am Ende der Sätze 1 und 2 hatten wir jeweils die Chance aber nicht die Nerven. Im dritten Satz war die Luft draußen. Schade um diese Titelchance. Wir werden nächstes Jahr voll angreifen!

Wichtiger Sieg im Kampf um Klassenerhalt

IMG 7305 X2

"Unser Ziel gegen Salzburg war ein Erfolg. Egal mit welchem Ergebnis", berichtet Pergs Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova nach dem Match ihrer SG Prinz Brunnenbau Volleys gegen die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg im fünften Spiel in der Hoffnungsrunde der Austrian Volley League Women. Damit haben die Mühlviertlerinnen es am letzten Spieltag gegen Hartberg selbst in der Hand um die Relegationsrunde zu vermeiden.

Sie gewinnen ihr drittes und letztes Heimmatch nach zwei Stunden Kampf mit 3-2. Nach 120 Minuten verwandelt Außenangreiferin Sanda Gavric erfolgreich den ersten Matchball für die Oberösterreicherinnen, die von Beginn an das Spiel in der Donauwell-Arena bestimmen. In den ersten beiden Durchgängen üben sie viel Druck auf die Gäste aus Salzburg aus. Jeder Punkt ist hart umkämpft, da die Salzburgerinnen gewohnt stark in der Abwehr agieren. "Es ist schon unheimlich schwierig, wenn man immer mehrere Angriffe für einen Punkterfolg benötigt", erklärt Eva Freiberger, die gemeinsam mit Gavric punktebeste Spielerin ihrer Mannschaft ist. Die ersten beiden Sätze gehen an die Oberösterreicherinnen mit 25-22 und 25-20.

Perg muss nach 2-0 Führung in den Entscheidungssatz

"Leider beginnen wir viele Durchgänge mit leichten Fehlern. Das sorgt für Verunsicherung in der Mannschaft. Das zieht sich durch unsere ganze Saison und auch im dritten Satz war es wieder so. Daran müssen wir noch arbeiten", resümiert Zuzana Pecha-Tlstovicova. Ihre Mannschaft verliert mit 23-25. Die Gäste gewinnen auch den vierten Durchgang und so kommt es in Perg zu einem Entscheidungssatz. Dieser geht mit 15-12 an die Oberösterreicherinnen.

"Salzburg war gewohnt stark im Block und in der Verteidigung. Sie verfügen über große Spielerinnen, die uns das Leben schwierig machen. Jetzt richtet sich aber unser Blick auf das Schlüsselspiel gegen Hartberg. Wir liegen auf dem zweiten Platz in der Hoffnungsrunde und können es aus eigener Kraft schaffen", erklärt Pergs Eva Marko. Und ihre Team- und Namenskollegin Eva Freiberger fügt an: "Am Ende muss es ähnlich sein wie gegen Salzburg. Wir müssen einen Satz mehr als Hartberg gewinnen. Egal wie!".

Das entscheidende sechste Spiel in der Hoffnungsrunde findet am kommenden Samstag um 19:30 in Fürstenfeld statt. Der Verlierer in diesem direkten Duell muss in die Relegation, der Sieger kann mit der Planung für die nächste Bundesligasaison beginnen.

5. Hoffnungsrunde Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg      3 - 2
25-22 (27 min), 25-20 (24 min),  23-25 (28 min), 20-25 (25 min), 15-12 (15 min)
Topscorer: Eva Freiberger, Sanda Gavric (je 18), Julia Gasselseder, Lisa Kern, Eva Marko (je 12) bzw. Lucie Vinecka (21), Kathrin Bruckmoser (19), Antonja Legcevic (15)

Volles Volleyballwochenende

Volles Volleyballwochenende in der BSH Perg

 

Samstag:

Den Anfang machen unsere jungen wilden U17 Mädchen. Das Finalturnier der U17 Meisterschaft finden ab 10:30 in der BSH Perg statt.

Die Halbfinale und Platzierungsspiele werden parallel gespielt

Halbfinale1: ASKÖ Linz-Steg 1 vs. Union ADM Linz

Halbfinale2: Prinz Brunnenbau Volleys vs. ATSV St. Valentin

Anschließend Finale und Spiel um Platz 3

 

Am Abend ab 17:30 spielen unsere Bundesligadamen und kämpfen um heißbegehrte Punkte für die Hoffnungsrunde

Prinz Brunnenbau Volleys vs. PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg

 

Sonntag:

Am Sonntag findet das erste Spiel um Platz 3 der 1. Landesliga Damen statt. Gegner und Spielzeit werden erst am Freitag Abend feststehen.

Natürlich informieren wir euch so bald wie möglich.

 

Auswärts sind am Samstag folgende Mannschaften im Einsatz:

1. Landesliga Herren Ried/Rdm sind in BSH Kremsmünster im Einsatz. Gegner sind KremstalVolley und Union VBS Steyr 2

1. Klasse Herren Schwertberg sind im KuBus Gutau im Einsatz. Gegner sind DSG Union Gutau und 1.Linzer Volleyballverein / ASKÖ Pichling

2. Landesliga Damen sind in der NMS Waldhausen im Einsatz. Gegner sind Union Waldhausen und Union Neuhofen

Allen Mannschaften wünschen wir das aller Beste!

LL Damen out im Halbfinale

Golden Set entschied Halbfinale der 1. Landesliga Damen

 

Nach dem tollem Sieg im Viertelfinale gegen ATSV St. Valentin waren unsere Landesliga Girls voll motiviert fürs Halbfinale. Doch die Verletzungen von Doris, Seli und Theresa sowie das Fehlern von Anja (Projektwoche Schule) machten es unseren Damen nicht leicht.

Im ersten Halbfinalspiel zuhause kämpfen unsere Damen um jeden Punkt, doch die Pregartnerinnen konnten immer wieder die wuchtigen Angriffe verteidigen und den Punkt machen. Zwar war das Ergebniss eine "klare" 0:3 Niederlage doch war jeder Satz offen und hätte auch gewonnen werden können.

Im Rückspiel am 26.03. wollten unsere Ladies es nochmal wissen um kämpften hart. Anna Trauner war an diesem Tag ausnahmsweise als Außenangreiferin im Einsatz und löste ihr Aufgabe sehr gut. Nach 103 Minuten hartem Kampf konnten sich unsere Damen über einen 3:1 Sieg freuen. Somit muss wie bereits im Viertelfinale ein Golden set die Entscheidung bringen.

Leider hielten die Nerven dieses Mal nicht so gut und der Satz ging mit 6:15 an die Pregartnerinnen. Bereits am Sonntag den 02.04. spielen unsere Damen um Platz 3 in der BSH Perg. Gegner und Uhrzeit stehen noch nicht fest, werden euch aber so bald wie möglich mitgeteilt.

Hinspiel: 0:3   22:25   15:25   25:27

Rückspiel: 3:1   22:25   25:20   25:17   25:21

Golden Set: 6:15

 

Coole Prinzessinnen feiern zweiten Heimerfolg in Hoffnungsrunde

IMG 7243 LMit einem klaren 3-0 Erfolg halten Pergs Volleyballmädels sich alle Chancen in der Hoffnungsrunde der Austrian Volley League Women offen. Die SG Prinz Brunnenbau Volleys gewinnt ihr zweites Heimspiel gegen TI-apogrossergott-Volley. "Das war ein wirklich tolles Spiel. Alles hat genauso geklappt wie wir uns das vorgestellt haben", erklärt eine zufriedene Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova nach dem Match.

 

Ihre Mannschaft beginnt stark und erarbeitet sich im ersten Satz einen Vorsprung von drei Punkten bis zur ersten technischen Auszeit. Besonders effektiv im Angriff präsentieren sich die Prinzessinnen in der gut gefüllten Donauwell-Arena. Mit einem klaren 16-8 gehen die Oberösterreicherinnen in die zweite Auszeit. Sie erkämpfen sich insgesamt sieben Satzbälle, von denen aber gleich der erste erfolgreich verwertet wird. "Wir waren von Beginn an sehr konsequent. Es war keine leichte Woche für meine Mannschaft. Wir hatten mit einigen Verletzungen zu kämpfen, jedoch am Spieltag waren die Probleme verschwunden", berichtet Pergs Trainerin.

 

Wichtiger Erfolg für Perg in Hoffnungsrunde
Nach einem guten Beginn der Tirolerinnen kämpfen sich die Prinzessinnen schnell wieder in den zweiten Durchgang zurück. Nach dem Ausgleich zum 6-6 bestimmen sie wieder das Spiel. Die Mannschaft von Zuzana Pecha-Tlstovicova bleibt am Drücker und gewinnt mit 25-19. Auch im dritten Satz lässt die Heimmannschaft TI volley keine Chance. Sie bauen ihren Vorsprung immer weiter aus. Elf Matchbälle erarbeiten sich die Oberösterreicherinnen, die den dritten Durchgang dann mit 25-16 gewinnen. "Wir konnten von Anfang an unsere Leistung abrufen. Leider war das nicht immer in der Saison der Fall. In dieser jetzt so entscheidenden Phase in der Hoffnungsrunde war das ein sehr wichtiger Sieg", erklärt Außenangreiferin Sanda Gavric.

 

Als Belohnung für den klaren Erfolg gab es für die gesamte Mannschaft Sonnenbrillen von Spielsponsor Optik Kroboth, passend zum coolen Auftritt der Prinzessinnen. Sieben Punkte haben sich die Oberösterreicherinnen in den ersten vier Spielen erarbeitet. Noch zwei Matches haben sie vor sich. Am nächsten Samstag treffen sie vor heimischer Kulisse auf die momentan führende PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg. Gespielt wird um 17:30 Uhr in der Donauwell-Arena.

 

4. Hoffnungsrunde Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - TI-apogrossergott-Volley      3 - 0
25-17 (21 min), 25-19 (27 min), 25-16 (23 min)
Topscorer: Eva Freiberger (16), Julia Gasselseder (15), Sanda Gavric (10) bzw. Martyna Walter, Stephanie Krepper (je 8), Stephanie Daxböck (7)

Perger Volleyballmädels feiern ersten Sieg in Hoffnungsrunde

IMG 7161 L„Nachdem wir jetzt so lange nicht zu Hause spielen konnten war der Sieg extrem wichtig“, resümiert die Trainerin der SG Prinz Brunnenbau Volleys Zuzana Pecha-Tlstovicova. Drei Monate lang fand kein Heimspiel der Pergerinnen in der Donauwell-Arena statt. Eine unglückliche Auslosung war der Grund, dass die Oberösterreicherinnen so lange nicht vor heimischer Kulisse auftreten konnten.

Erst im dritten Spiel der Hoffnungsrunde in der Austrian Volley League Women spielten die Prinzessinnen vor den eigenen Fans. Sie bedankten sich mit einem 3-2 Sieg gegen Hartberg. „Es war kein einfaches Spiel heute. Die zwei Punkte waren wichtig für uns“, berichtet Kapitänin Gabriele Ambros. Ihre Mannschaft beginnt stark in den ersten beiden Sätzen. Mit 25-17 und 25-16 gehen die ersten Durchgänge an die Heimmannschaft. „Wir haben gut angegriffen und super verteidigt. In der Mitte des dritten Satzes sind wir dann eingebrochen“, erklärt die Perger Trainerin. Ihre Mädels verlieren völlig den Faden gegen immer stärker spielende Steirerinnen.

18-25 und 15-25 geben sie die nächsten beiden Durchgänge ab. Sie starten auch nervös in den fünften Satz.

„Wir haben aber nie aufgegeben. Am Ende haben wenige Punkte entschieden, aber die Moral war meiner Mannschaft war sehr gut. Das sollte uns jetzt Aufwind in den verbleibenden drei Spielen geben. Mit 15-12 gewinnen die Oberösterreicherinnen den entscheidenden Durchgang.", so die Trainerin.

Nach der ersten Hälfte der Hoffnungsrunde rangieren die Pergerinnen auf dem letzten Platz. Jedoch fehlt ihnen nur ein Punkt auf Hartberg und TI Volley Innsbruck. Die Tirolerinnen sind auch die nächsten Gegnerinnen der Oberösterreicherinnen.

„TI Volley ist immer ein gutes Match-Up für uns. Sie sollten uns eigentlich gut liegen und auch unsere Leistungen in der Serie sind jetzt immer besser gewesen“, blickt Kapitänin Gabriele Ambros voraus. Die beiden Mannschaften treffen am kommenden Samstag um 17:30 aufeinander.

 

3. Hoffnungsrunde Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys gg. TSV Sparkasse Hartberg    3 - 2
25-17 (25 min), 25-16 (21 min), 18-25 (23 min), 15-25 (22 min) 15-12 (19 min)
Topscorer: Julia Gasselseder (17), Eva Freiberger, Sanda Gavric (je 15) bzw. Jacqueline Höhenscherer, Verena Tellian (je 15), Linda Peischl (13)

 

Tabelle

Fotos vom Spiel (Credit: Peter Maurer)

 

Terminkalender Hoffnungsrunde:
25.03.2017 17:30 SG Prinz Brunnenbau Volleys gg. TI-apogrossergott-Volley
01.04.2017 17:30 SG Prinz Brunnenbau Volleys gg. PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg
08.04.2017 19:30 TSV Sparkasse Hartberg gg. SG Prinz Brunnenbau Volleys

Wieder 2 Siege für Schwertbergs Herren

20170305 164541 800x450Die Herrenmannschaft aus Schwertberg feiert auch in der zweiten Runde des Meisterplayoffs der 1. Klasse zwei Siege. Diesmal wurde zu Hause zuerst gegen Bad Hall mit 3:0 und danach gegen Wels mit 3:1 gewonnen. 

 

Trotz der Abwesenheit von Topscorer Andy Beyrl konnten die Schwertberger Youngsters gegen die beiden Gegner das Spiel jeweils klar dominieren. Gegen Bad Hall gab es zu Beginn leichte Unsicherheiten, die sich aber mit Fortdauer des ersten Satzes legten. Danach konnte ein ungefährdeter 3:0 Heimerfolg eingefahren werden.

Das zweite Spiel gegen Wels gestaltete sich schon etwas spannender. Gleich zu Beginn musste man einem Rückstand hinterherlaufen. Erst gegen Ende des ersten Satzes brachte eine Serviceserie von Daniel Tüchler die Wende und man holte sich den Satz. Im zweiten Satz wurde dann konstant der Servicedruck erhöht und Wels hatte keine Chance. Im dritten Satz brach dann aber die Annahmeleistung ein und Wels kam wieder auf. Bis man sich erfangen hatte, war Wels schon zu weit davongezogen und der Satz ging verdient an die Gäste. Im vierten Satz lief dann aber wieder alles für die Hausherren und bei 12:2 schien man schon als Sieger festzustehen. Doch abermals riss der Faden in der Annahme der Youngsters und bei 12:10 nach Auszeit und Auswechslung musste dann sogar Coach "Dicho" Dirnberger aus Parkett, um der Mannschaft wieder den nötigen Rückhalt zu geben. Gerade noch rechtzeitig, denn das Team erfing sich und konnte danach den 4 Punkte Vorsprung souverän verwalten und nach Hause spielen.

 

Mit diesen beiden Siegen bleibt man im Rennen um den Meistertitel und den Aufstieg in die 2. Landesliga an Gutau dran. Es fehlen aber bereits 2 Punkte auf den Tabellenführer und so wird die Entscheidung in der letzten Runde am 2. April in Gutau fallen.

 

Wir hoffen auf starke Fan-Unterstützung beim Showdown in der 1. Klasse!

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk