Neuigkeiten bei den Prinz Brunnenbau Volleys

Schwierige Aufgabe gegen PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg

+++Prinzessinnen gastieren in Salzburg vor Weihnachtspause+++ 

DSC 0127 X2Am Samstag steht für die Spielerinnen der SG Prinz Brunnenbau Volleys das letzte Match des Jahres 2017 am Programm. In Salzburg wartet der PSV Volleyballgemeinschaft auf die Mannschaft von Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova. Im Hinblick auf die Playoffplätze ist das Spiel besonders interessant für beide Mannschaften.

Seit dem letzten Wochenende und dem 3-1 Auswärtssieg der Oberösterreicherinnen steht fest, dass sie als Sechstplatzierte in die Weihnachtspause gehen. Damit liegen sie auf dem letzten Playoffplatz, sechs Punkte vor dem nächsten Verfolger. Dieser heißt PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg. Gewinnen die Pergerinnen, so wächst der Abstand auf fast uneinholbare neun Punkte. Sind die Mozartstädterinnen erfolgreich, so trennt die beiden Teams ein Sieg.

"Wir liegen voll im Plan und haben in Innsbruck und Trofaiach sechs Auswärtspunkte geholt. Dadurch sind wir völlig entspannt. Machen wir einen Punkt in Salzburg, dann sind wir nach der Weihnachtspause klar im Vorteil", analysiert Pergs Sportdirektor Josef Trauner, der vor allem auf die starke Form seiner Angreiferin vertrauen kann. Zuletzt wechselten sich Eva Freiberger, Diana Mitrengova und Eva Marko in der Rolle der Topscorerin ab.

Viermal trafen die beiden Teams im Jahr 2017 schon aufeinander. Dreimal davon waren die Mühlvierterinnen erfolgreich. "Wir wollen am Samstag gewinnen. Salzburg verfügt über tolle Einzelspielerinnen aber wir haben das bessere Kollektiv. Es wird eine schwierige Aufgabe aber ich bin zuversichtlich", erklärt die Trainerin der Prinzessinnen Zuzana Pecha-Tlstovicova vor dem Spiel, welches um 18:00 Uhr im Sportzentrum Rif stattfindet.

Austrian Volley League Women
PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg - SG Prinz Brunnenbau Volleys
16/12/17   18:00 Uhr
Sportzentrum Rif

Die letzten Begegnungen:
21/10/17   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg   3-1
01/04/17   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg   3-2
11/03/17   AVL   PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg - SG Prinz Brunnenbau Volleys   3-1
21/01/17   AVL   PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg - SG Prinz Brunnenbau Volleys   1-3
05/11/16   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg   1-3

3-1 Erfolg in Trofaiach

+++Auswärtserfolg für Pergs Prinzessinnen in der Steiermark+++

Eva Marko IIDurch einen klaren Erfolg gegen VBV Trofaiach/Eisenerz überwintern Pergs Volleyballerinnen eine Runde vor der Weihnachtspause in der Austrian Volley League auf einem Playoffplatz. Die Spielerinnen der SG Prinz Brunnenbau Volleys verteidigen mit dem Auswärtssieg ihren Vorsprung von sechs Punkten auf ihre Verfolger und können diesen am kommenden Wochenende im direkten Duell gegen die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg noch weiter ausbauen.

"Eine Bilanz zu ziehen ist jetzt noch zu früh, aber wir haben auch heute wieder einen wichtigen Schritt gemacht, um unsere Saisonziele zu erfüllen", resümiert Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova. Ihre Mannschaft entführt mit dem Sieg drei wertvolle Punkte aus der Steiermark. Die Mühlviertlerinnen dominieren das Spielgeschehen, doch mit einer kämpferischen Leistung arbeiten sich die Gastgeberinnen immer wieder in die Partie zurück. Am Ende gewinnen die Oberösterreicherinnen aber das Match nach vier Sätzen mit 25-19, 23-25, 25-17 und 25-20. "Es war ein schwieriges Spiel. Trofaiach hat gut verteidigt und gut serviert. Stellt man die Teamleistungen gegenüber waren wir aber sicherlich die stärkere Mannschaft am Feld und es ist ein verdientes Ergebnis", kommentiert Zuzana Pecha-Tlstovicova.

36-jährige Eva Marko als Topscorerin

Zur wichtigsten Spielerin des Abends avanciert Eva Marko. Die 36-jährige Diagonalangreiferin steuert 17 Punkte zum Sieg bei und ist damit die Topscorerin der Prinzessinnen an diesem Abend. "Gerade in engen Momenten ist es wichtig auf so erfahrene und routinierte Spielerinnen bauen zu können. Eva hat einen extrem guten Überblick über das Spielgeschehen und ist ein unglaublich wichtiger Faktor in unserer Mannschaft", erklärt Sportdirektor Josef Trauner.

Nach 10 von 18 Runden im Grunddurchgang liegen die Oberösterreicherinnen weiterhin auf dem sechsten Platz, der zum Einzug ins Playoff benötigt wird. Fünf Siege konnten sie diese Saison schon feiern. Vor der Spielpause zu Weihnachten wartet noch ein Match auf die Machländerinnen. Am 16. Dezember treffen sie auf die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg, ihren nächsten Verfolger.

Austrian Volley League Women
VBV Trofaiach/Eisenerz - SG Prinz Brunnenbau Volleys   1 - 3
19-25 (23 min), 25-23 (27 min), 17-25 (23 min), 20-25 (24 min)
Topscorerinnen: Eva Marko (17), Diana Mitrengova (16), Eva Freiberger (12) bzw. Ashley Genslak, Ronja Klinger (je 15), Julia Mitter (14)

Rekordmeister eine Nummer zu groß

+++Perger Volleyballerinnen unterliegen Sokol/Post mit 0 - 3+++

IMG 9286 X2Mit einer klaren Niederlage endet das Nachtragsspiel der neunten Runde in der Austrian Volley League Women zwischen SG Prinz Brunnenbau Volleys und der SG VB NÖ Sokol/Post. Im letzten Heimspiel des Jahres wehren sich die Mühlviertlerinnen mit Händen und Füßen, aber sie bleiben gegen den Rekordmeister chancenlos.

"Gefühlt war mehr drinnen. Sie haben uns mit starken Services immer unter Druck gesetzt. Leider hat unsere Annahme nicht zu 100 Prozent gepasst und gegen so starke Teams wie Sokol/Post darf man sich keine Fehler leisten", erklärt Pergs Kapitänin Sabrina Enzinger. Die Gäste aus Niederösterreich schaffen in jedem Satz eine längere Serviceserie, in der sie sich einen Vorsprung erarbeiten. Diesen verteidigen sie clever. Trotz der Anfeuerungen von Seiten der Fans gelingt den Prinzessinnen keine Wende in der Partie mehr und sie verlieren mit 20-25, 20-25 und 16-25.

"Wenn wir nicht perfekt annehmen, dann tun wir uns gegen Mannschaften mit einem hohen Block extrem schwer", erklärt Außenangreiferin Eva Marko, die besondere Unterstützung von der Tribüne bekam. Eine ihrer Schulklassen sowie einige Kollegen feuerten ihre Lehrerin in der gut gefüllten Donauwell-Arena an.

Zwei Matches haben die Perger Prinzessinnen bis zur Weihnachtspause noch am Programm. "Die nächsten zwei Spiele sind extrem wichtig für uns. Da zählen die Punkte fast doppelt", blickt Pergs Sportdirektor Josef Trauner voraus. Am Freitag geht es nach Trofaiach und am 16. Dezember folgt das letzte Spiel des Jahres in Salzburg. Beide Mannschaften liegen in der Tabelle derzeit hinter den Prinzessinnen. Gewinnen die Pergerinnen beide Spiele, dann sollte ihnen der Playoffplatz nur mehr schwer zu nehmen sein.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - SG VB NÖ Sokol/Post    0 - 3
20-25 (24 min), 20-25 (25 min), 16-25 (24 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (13), Eva Freiberger (12), Eva Marko (9) bzw. Irena Mishonova, Paula Kubova (je 14), Marlene Jahn (10)

Letztes Heimspiel 2017 am Mittwoch

+++Perger Prinzessinnen empfangen Meister SG VB NÖ Sokol/Post+++

1617 PostAm Mittwoch um 18:30 Uhr empfängt die SG Prinz Brunnenbau Volleys in der neunten Runde der Austrian Volley League den Serienmeister SG VB NÖ Sokol/Post aus Niederösterreich. Zum letzten Mal im Jahr 2017 spielen die Mühlviertlerinnen vor heimischer Kulisse.

Nur ein einziges Heimspiel, ausgerechnet im OÖ-Derby gegen Linz/Steg, haben die Prinzessinnen in der Donauwell-Arena in dieser Saison verloren. "Wir haben eine fantastische Stimmung in der Halle. Die Fans pushen die Mädels immer zu ihren Bestleistungen. Ich hoffe, dass gerade im letzten Spiel des Jahres die Donauwell-Arena wieder gut besucht ist.", erklärt Sportdirektor Josef Trauner.

Gegen Titelfavorit Sokol/Post hat seine Mannschaft keinen Druck: "Unser Ziel ist den sechsten Platz zu halten. Dafür benötigen wir Siege und Punkte gegen jene Mannschaften, die in der Tabelle hinter uns liegen. Gegen Sokol/Post ist jeder Punkt ein Erfolg".

Seine Prinzessinnen können gegen den mehrfachen Meister aus Niederösterreich frei aufspielen. "Das ist uns leider gegen Linz nicht gelungen. Wir müssen es schaffen unsere Topleistung auch gegen die Spitzenteams abzurufen. Nur dann haben wir die Chance auf Punkte", berichtet Pergs Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - SG VB NÖ Sokol/Post
02/12/17 18:30 Uhr
Donauwell-Arena

Prinzessinnen feiern Auswärtssieg in Tirol

+++ Klares 3-0 gegen TI-Volley in Innsbruck+++

PergVsTIZum ersten Mal seit dem Aufstieg in Österreichs höchste Spielklasse im Volleyball, der Austrian Volley League, gelingt der SG Prinz Brunnenbau Volleys ein Auswärtssieg gegen TI-Fun-Box-Volley. Von Beginn an bestimmen die Oberösterreicherinnen das Geschehen in der Universitätssporthalle in Innsbruck und erobern drei wichtige Punkte im Kampf um die Playoffplätze. "Das war kein einfaches Spiel für uns, auch wenn das Ergebnis klar aussieht. Dank einer konstanten Leistung mit wenig Fehlern waren wir die bessere Mannschaft am Feld", erklärt Pergs Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova.

Zwar starten die Tiroler Gastgeberinnen gut in die Partie doch bereits nach wenigen Punkten übernehmen die Mühlviertlerinnen die Führung im ersten Satz. Punkt für Punkt bauen sie ihren Vorsprung aus und verwalten ihn klug bis zum Ende. Mit 25-12 geht der erste Durchgang klar an die Pergerinnen. „Wir haben super am Block und in der Verteidigung gearbeitet. Die langen Rallyes haben wir zumeist gewonnen. Das ist super für das Selbstvertrauen“, berichtet Eva Freiberger.

Spannung im zweiten Satz und beim Matchball

Der zweite Satz entwickelt sich spannender und der Spielstand ist lange Zeit offen. Am Ende agieren die Prinzessinnen druckvoller und entscheiden diesen mit 25-18 für sich. Im dritten Durchgang sind die Pergerinnen wieder die dominantere Mannschaft. Das Team von Zuzana Pecha-Tlstovicova erarbeitet sich 9 Matchbälle. Doch dann mobilisiert die Heimmannschaft aus Innsbruck noch einmal alle Kräfte. Sechsmal wehren sie den drohenden Spielverlust ab, ehe dann Pergs beste Scorerin an diesem Abend, Eva Freiberger, den Auswärtssieg für ihre Mannschaft fixiert. "Das war eine tolle Teamleistung heute. Ich hoffe wir können in den nächsten Spielen daran anknüpfen", fügt Pergs Kapitänin Sabrina Enzinger an.

In der nächsten Woche empfangen Pergs Volleyballerinnen den aktuellen Österreichischen Meister. Um 18:30 treffen sie am 6. Dezember in der Donauwell-Arena auf die SG VB NÖ Sokol/Post. „Das letzte Mal haben wir gegen einen starken Gegner nicht gut gespielt. Wir müssen am Mittwoch unsere beste Leistung abrufen können. Ob es dann reicht ist wieder eine andere Frage“, blickt Zuzana Pecha-Tlstovicova auf das Spiel voraus.

Austrian Volley League Women
TI-FUN-BOX-volley - SG Prinz Brunnenbau Volleys   0  - 3
12-25 (27 min), 18-25 (24 min), 21-25 (29 min)
Topscorerinnen: Capri Patricia Richardson (7), Martyna Walter (6), Eva Meindl (5) bzw. Eva Freiberger (14), Diana Mitrengova (11), Eva Marko (9)

Wichtiges Ligamatch in Tirol am Samstag

+++ Auswärtspunkte in Tirol sind wichtig für Saisonziel Playoff +++

IMG 8771 LFünf Punkte liegen Pergs Volleyballprinzessinnen in der Tabelle vor TI-Fun-Box-volley. Diesen Abstand gilt es am Samstagabend im Auswärtsspiel in der Austrian Volley League Women gegen die Tirolerinnen zu verteidigen. "Unser Ziel ist in das Playoff einzuziehen. Dafür müssen wir den sechsten Tabellenplatz halten", erklärt Pergs Sportdirektor Josef Trauner.

Die Prinzessinnen müssen daher vor allem gegen jene Gegner, die sich hinter den Pergerinnen in der Tabelle befinden, Punkte holen. Die Tirolerinnen und die Oberösterreicherinnen kennen die Tücken der Hoffnungsrunde nur zu gut. Am Ende der letzten Saison standen beide Mannschaften in der Relegation. Sie schafften zwar beide den Klassenerhalt, aber diese nervliche Anspannung wollen sich vor allem die Mühlviertlerinnen in dieser Saison ersparen.

Zuletzt besiegten sie die Tirolerinnen im Cupviertelfinale klar. Im Gegensatz zum Cup können die Vereine aber in der Austrian Volley League auf den Einsatz ihrer Legionärinnen vertrauen. Die Prinzessinnen haben aber in dieser Woche einen Abgang zu verzeichnen. Mittelblockerin Natalia Perlinska bekam ein Angebot aus der polnischen Superliga und zog ihre Vertragsklausel. "Das ist natürlich schade, aber ich kann es aus ihrer Sicht völlig verstehen", erklärt Trauner.

Die letzten vier Ligaduelle gegen die Tirolerinnen gingen jeweils an den Spielgastgeber. "TI-Volley ist immer besonders stark vor heimischer Kulisse. Aber wir haben die Mittel um sie unter Druck zu setzen", sagt Trauner. Diagonalangreiferin Diana Mitrengova hat in den bisherigen sieben Partien für Perg schon 100 Punkte erzielt. Sie will am Samstag ihre Statistik weiter verbessern.

Austrian Volley League Women
TI-FUN-BOX-volley - SG Prinz Brunnenbau Volleys
02/12/17 17:30 Uhr
USI Sportinstitut Innsbruck

Die letzten Duelle:
05/11/17 CUP TI-FUN-BOX-volley - SG Prinz Brunnenbau Volleys 0 - 3
25/03/17 AVL SG Prinz Brunnenbau Volleys - TI-FUN-BOX-volley 3 - 0
04/03/17 AVL TI-FUN-BOX-volley - SG Prinz Brunnenbau Volleys 3 - 0
04/02/17 AVL TI-FUN-BOX-volley - SG Prinz Brunnenbau Volleys 3 - 2
19/11/17 AVL SG Prinz Brunnenbau Volleys - TI-FUN-BOX-volley 3 - 0

Derbyniederlage gegen Linz/Steg

+++Prinzessinnen unterliegen im OÖ-Ligaderby+++

IMG 8868 LWer ist die Nummer eins im Volleyball in Oberösterreich? Diese Frage wurde am Samstagabend in der Donauwell-Arena zwischen der SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg und ASKÖ Linz/Steg ermittelt. Im ersten Ligaderby der Saison 2017/18 zwischen den beiden Clubs setzen sich die Linzerinnen in drei Sätzen klar durch.

"Das war unsere schwächste Leistung im Grunddurchgang", kommentiert Pergs Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova unzufrieden. Besonders im ersten Satz finden die Prinzessinnen überhaupt kein Mittel gegen die stark aufspielenden Linzerinnen. Nach 19 Minuten endet der erste Durchgang mit 12-25 für die Gäste. "Leider waren wir in allen Elementen unterlegen. Ich wusste, dass es ein schwieriges Match wird, aber mit den vielen Fehlern haben wir es uns nicht leichter gemacht", erklärt die Perger Trainerin.

Die Prinzessinnen kämpfen sich zwar in den Sätzen zwei und drei zurück in die Partie und die 250 Zuseher in der Donauwell-Arena sehen lange und packende Ballwechsel. Gegen Satzende können sich die Linzerinnen dann immer wieder absetzen und entscheiden die Durchgänge mit 20-25 und 24-26. "Im ersten Satz haben wir überhaupt kein Mittel gefunden gegen Linz/Steg. Sie waren heute überlegen und haben uns im Service dominiert und wir haben leider in der Annahme geschwächelt", fasst Sanda Gavric die Partie zusammen.

Für die Prinzessinnen folgt nun eine zweiwöchige Spielpause bis Anfang Dezember. "Die Pause werden wir zum Training nutzen und wir wollen unsere Kräfte sammeln, denn bis zur Weihnachtspause stehen noch vier wichtige Spiele für uns am Programm", erklärt Zuzana Pecha-Tlstovicova.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz/Steg   0 - 3
12-25 (19 min), 20-25 (27 min), 24-26 (27 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (8), Eva Freiberger (8), Eva Marko (7), bzw. Maris Below (17), Jennifer Sadler (13), Patricia Teufl (11)

OÖ-Derby am Samstag

+++Heimspiel gegen ASKÖ Linz/Steg mit Spannung erwartet+++

IMG 8187 LNach dem überraschenden Auswärtspunkt in Klagenfurt freuen sich Pergs Volleyballprinzessinnen auf das nächste Ligaheimspiel in Perg. Gegner in der Donauwell-Arena ist niemand geringerer als ASKÖ Linz/Steg. Die SG Prinz Brunnenbau Volleys lädt am Samstag um 17:30 zum ersten Oberösterreich-Derby in der Austrian Volley League 2017/18.

"Wir sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf. Wir liegen in den Playoffrängen und haben im Cup das Final Four erreicht. Die Mädels spielen einfach großartig und wir sind voll auf Kurs", berichtet Sportdirektor Josef Trauner stolz. Seit drei Saisonen ist sein Verein in der höchsten Spielklasse im heimischen Damenvolleyball.

Gegen die Derbykonkurrentinnen aus Linz waren die Prinzessinnen in dieser Saison schon einmal erfolgreich. Vor einer tollen Kulisse von über 300 Zusehern besiegten sie am 30. September die Linzerinnen in der ersten Runde des Austrian Volley Cups. Fünf Sätze lang sahen die Besucher in der Donauwell-Arena ein packendes Match. In der Liga warten die Prinzessinnen aber noch auf einen Erfolg gegen Linz/Steg.

Ligastatistik spricht für Linz/Steg

Viermal trafen sie in der Austrian Volley League Women aufeinander, viermal kam die Siegermannschaft aus Linz. Im Gegensatz zum Cup können beide Mannschaften auf die Stärken ihrer Legionärinnen bauen. Auf Seiten der Perger ruhen vor allem die Hoffnungen auf Diana Mitrengova. Die Slowakin ist die Topscorerin ihrer Mannschaft und sorgte mit ihren Punkten dafür, dass die Pergerinnen nach wie vor ungeschlagen zu Hause sind. "Die Stimmung in der Perger Halle ist sensationell und mit den Fans im Rücken sind wir sehr stark. Ich freue mich schon auf das erste Derby am Feld, denn im Cup konnte ich die Stimmung nur als Zuseherin aufsaugen", erzählt die 26-jährige Slowakin.

Im Mittelblock müssen die Linzerinnen eine große Spielerin überwinden. Neuzugang Natalia Perlinska aus Polen sorgt mit ihren 190 Zentimetern Körperlänge für die Lufthoheit am Netz. "Das sind wirklich zwei tolle Verstärkungen die sich Woche für Woche besser in die Mannschaft einfügen", erklärt Josef Trauner und fügt an: "Wir hoffen, dass uns wie zu Saisonbeginn mit den Fans im Rücken die Sensation gelingt und wir erstmals ein Derby gewinnen".

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz Steg
18/12/17 17:30 Uhr
Donauwell-Arena, Perg

Die letzten Derbys in Liga und Cup:
30/09/16   CUP   SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz/Steg   3 - 2
03/12/16   AVL   ASKÖ Linz/Steg - SG Prinz Brunnenbau Volleys   3 - 0
16/10/16   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz/Steg   0 - 3
25/02/16   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz/Steg   1 - 3
18/11/15   AVL   ASKÖ Linz/Steg - SG Prinz Brunnenbau Volleys   3 - 1
27/09/14   CUP   SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz/Steg   3 - 2

U15 weiblich Saisonstart

beide U15 Teams starten mit jeweils 2 Siegen in die Saison

Vergangenen Sonntag starteten unsere U15 Teams gemeinsam in die neue Saison. Bei einer gemeinsamen 4er Runde in der NMS Naarn hießen die Gegener Neuhofen und Steg 2. Sowohl die Naarner-Mädels als auch die Rieder-Mädels konnten mit 2 klarern Siegen in die Saison starten.

 

Ergebnis Naarn gegen Steg 2:     3:0   (25:16   25:16   25:10)

Ergebnis Naarn gegen Neuhofen:     3:0   (25:17   25:14   25:13)

Ergebnis Ried gegen Steg 2:     3:0   (25:16   25:18   25:18)

Ergebnis Ried gegen Neuhofen:     3:0   (25:12   25:9   25:11)

 

Auswärtspunkt in Klagenfurt

+++Starke Pergerinnen holen Auswärtspunkt gegen Tabellenführer Klagenfurt+++

IMG 8386 X2Ein Auswärtsspiel in Klagenfurt hatten Pergs Volleyballerinnen in der siebten Runde der Austrian Volley League Women zu absolvieren. Die SG Prinz Brunnenbau Volleys traf auf den Tabellenführer nach sechs Runden, die SG Kelag Klagenfurt.

Nach den ersten gespielten Ballwechseln konnte sich die Heimmannschaft aus Kärnten einen Vorsprung von fünf Punkten erarbeiten. Die Pergerinnen kämpften tapfer, schafften den Ausgleich im Satz aber nicht mehr. Der erste Durchgang ging nach 26 Minuten mit 20-25 an die Wildkatzen, die vor allem durch eine starke Mannschaftsleistung überzeugten."

Im zweiten Durchgang erleben die Klagenfurter Zuseher einen ausgeglichenen Schlagabtausch. Die Heimmannschaft versucht sich immer wieder abzusetzen, doch die Prinzessinnen gleichen immer wieder aus. Erst am Ende können die Oberösterreicherinnen die Wildkatzen nicht mehr halten. Sie verlieren Satz zwei mit 21-25.

In den dritten Satz starten dann die Pergerinnen stärker. 30 Minuten lang duellieren sich die beiden Teams auf hohem Niveau. Die Mannschaft von Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova kann sich aber einen Vorsprung erarbeiten und holt den Durchgang mit 25-19. Beflügelt vom Satzgewinn kämpfen die Pergerinnen weiter tapfer um einen möglichen Punktgewinn in Klagenfurt. Hin und Her geht es im vierten Satz und ehe die Prinzessinnen sich sensationell mit 25-23 durchsetzen. "Ich bin überglücklich mit dem Auswärtspunkt. Klagenfurt ist ein Mitfavorit auf den Titel in dieser Saison. Jetzt gilt es diese gute Form mit in das Oberösterreich-Derby mitzunehmen", berichtet Sportdirektor Josef Trauner.

Im fünften Satz kann seine Mannschaft nicht mehr mithalten und verliert diesen deutlich mit 3-15. "Wir haben da kein Rezept mehr gefunden um die Klagenfurterinnen zu gefährden. Im Gegensatz zu anderen Teams haben wir aber Punkte aus Kärnten entführt. Das ist schon eine Motivation für das Spiel gegen Linz". Am kommenden Samstag treffen die Prinzessinnen im ersten Ligaderby der Saison auf ASKÖ Linz/Steg. Gespielt wird um 17:30 in der Perger Donauwell-Arena.

Austrian Volley League Women
SG Kelag Klagenfurt - SG Prinz Brunnenbau Volleys    3 - 2
25-20 (26 min), 25-21 (28 min), 19-25 (30 min), 23-25 (27 min), 15-3 (12 min)
Topscorerinnen: Nikolina Bajic (18), Ana Bajic & Sophie Wallner (je 11) bzw. Eva Freiberger (19), Diana Mitrengova (16), Sanda Gavric (13)

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk