Neuigkeiten bei den Prinz Brunnenbau Volleys

Bittere Niederlage gegen direkten Konkurrenten

+++Prinzessinnen verlieren 1-3 in Salzburg+++

1718 Freiberger gg WestWienMit der Auswärtsniederlage gegen PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg spitzt sich der Kampf um das sechste und letzte Playoffticket im Jahr 2018 immer mehr zu. Drei Punkte beträgt nun der Vorsprung von Pergs Prinzessinnen in der Austrian Volley League Women vor der Weihnachtspause.

Mit 1-3 verlieren die Volleyballerinnen der SG Prinz Brunnenbau Volleys das letzte Spiel im aktuellen Kalenderjahr. Am elften Spieltag in der AVL präsentiert sich die Heimmannschaft aus Salzburg stärker und ist der erwartet harte Gegner für das Team von Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova. Nachdem der erste Satz lange ausgeglichen ist, setzen sich die Salzburgerinnen vor Ende ab und gewinnen diesen mit 20-25. Der zweite Durchgang fällt dann noch eindeutiger zu Gunsten der Heimmannschaft mit 14-25 aus. Erst im dritten Satz können die Prinzessinnen rund um Kapitänin Sabrina Enzinger zurückschlagen.

Im vierten Satz können sich die Salzburgerinnen immer wieder einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Die Oberösterreicherinnen kämpfen sich zwar mehrmals in die Partie zurück und Außenangreiferin Eva Freiberger wehrt noch zwei Matchbälle ab. Der dritte sitzt aber und das Spiel und drei Punkte gehen an die Mannschaft von Trainer Ulrich Sernow.

Trotzdem können die Pergerinnen auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken. Sie liegen vor der Weihnachtspause auf einem Playoffplatz und haben zum ersten Mal in der Geschichte das Final Four im Austrian Volley Cup erreicht.

Austrian Volley League Women
PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg - SG Prinz Brunnenbau Volleys   1 - 3
25-20 (26 min), 25-14 (24 min), 20-25 (26 min), 25-23 (29)
Topscorerinnen: Paige Hill (20), Kathrin Bruckmoser (16), Ingrid Zauere, Lisa Sernow (je 11) bzw. Eva Freiberger (19), Eva Marko (16), Diana Mitrengova (13)