Neuigkeiten bei den Prinz Brunnenbau Volleys

3-1 Erfolg gegen VC Tirol

+++Zweiter Heimsieg für SG Prinz Brunnenbau Volleys im Jahr 2018+++

Eva Freiberger vs Tirol"Das war ein richtiger Arbeitsieg. Die fünf Sätze vom Samstag steckten uns noch in den Knochen", schnauft Aufspielerin Sabrina Enzinger nach dem 3-1 der SG Prinz Brunnenbau Volleys gegen VC Tirol. Die Oberösterreicherinnen erobern drei wichtige Punkte im Kampf um den sechsten Playoffplatz in der Austrian Volley League Women.

Mit dem Schwung der gewonnenen Punkte vom Samstag starten die Perger Prinzessinnen stark in das Sonntagsspiel. Sie setzen ihre Tiroler Gäste stark unter Druck und gewinnen den ersten Satz mit 25-19. Im zweiten Durchgang schlagen die Tirolerinnen zurück und setzen sich knapp mit 23-25 durch. Die Mühlviertlerinnen stecken aber nicht auf und kämpfen um jeden Punkt in den nächsten Sätzen. Eine Taktik, die sich für die Heimmannschaft auszahlt. Sie gewinnen die Sätze drei und vier mit 25-21 und 25-12.

"Das waren zwei anstrengende Spiele für meine Mädels gegen zwei schwere Gegner. Wir sind unglaublich stolz auf die fünf eroberten Punkte, denn im Kampf gegen Salzburg wird jetzt jedes Spiel und jeder Zähler wichtig", resümiert Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova.

Am Freitag wartet auf ihre Mannschaft das Oberösterreich-Derby in Linz, welches um 18:30 im BG/BRG Urfahr ausgetragen wird.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - VC Tirol    3 - 1
25-19 (26 min), 23-25 (25 min), 25-21 (25 min), 25-12 (22 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (13), Eva Freiberger (12), Hailey Murray (11) bzw. Ozana Nikolic (22), Jennifer Tait (11), Nadia Brindlinger (9)

Heimsieg gegen Klagenfurt

+++Prinzessinnen nach zwei Stunden gegen Klagenfurt erfolgreich+++

IMG 9897 X2In einem zweistündigen Fünfsatzkrimi erobern die Volleyballprinzessinnen aus Perg zwei wichtige Punkte im Kampf um den sechsten Playoffplatz in der Austrian Volley League Women. Die SG Prinz Brunnenbau Volleys aus dem Machland gewinnt gegen die SG Kelag Klagenfurt mit 3-2.

"Es war vor dem Spiel für uns sehr schwierig einzuschätzen, ob wir eine Chance auf Punkte haben. Unsere beiden Neuankömmlinge aus den USA sind erst vor zwei Wochen zu uns gestoßen und ob dann im ersten Pflichtspiel alles nach Wunsch läuft war fraglich. Sie haben aber beide eine unglaublich starke Partie gespielt und einen tollen Einstand geliefert", berichtet Routinier Eva Marko. Mit 35 Punkte steuern die beiden Neuzugänge Hailey Murray und Jordan Tucker wichtige Punkte zum Erfolg der Pergerinnen bei.

Die Heimmannschaft in der Donauwell-Arena startet stark in das Match und setzt die Gäste aus Klagenfurt von Beginn an unter Druck. In den ersten beiden Sätze agieren die Prinzessinnen fast fehlerfrei und gewinnen diese mit 25-23 und 25-19. "Das war eine starke Teamleistung, vor allem in der Annahme, am Block und im Angriff", kommentiert Eva Marko. Im dritten Durchgang stellen sich dann die Klagenfurter immer mehr auf das Spiel der Pergerinnen ein und setzen mit 15-25 einen ersten Konter. Im vierten Satz sind beide Mannschaften gleichauf. In der Verlängerung erarbeiten sich beide Teams Satzbälle, die Pergerinnen sogar Matchbälle. Doch die Kärntnerinnen gewinnen den Durchgang mit 26-28 und es geht in den entscheidenden Fünften.

Auch hier kristallisiert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dass schlussendlich die Pergerinnen mit 15-13 gewinnen. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Das sind zwei wichtige Punkte im Kampf um den letzten Playoffplatz gegen Salzburg", resümiert Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova. Am Sonntag um 14:00 Uhr geht es schon wieder weiter für die Perger Prinzessinnen. Sie empfangen zu Hause VC Tirol.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - SG Kelag Klagenfurt    3 - 2
25-23 (27 min), 25-19 (26 min), 15-25 (23 min), 26-28 (31 min), 15-12 (16 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (22), Hailey Murray (20), Jordan Tucker (15) bzw. Sophie Wallner (24), Ana Bajic (17), Nikolina Bajic (12)

Zwei Spiele innerhalb von 24 Stunden

+++Doppelter Einsatz für Prinzessinnen am Wochenende+++

IMG 9655 LIn der Donauwell-Arena empfängt an diesem Wochenende die SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg den Tabellenvierten aus Klagenfurt und den Tabellenfünften aus Tirol in der Austrian Volley League Women. Zwei schwere Heimspiele stehen damit am Programm der Prinzessinnen. "Klagenfurt gehört für mich vom Kader her zu den Meisterkandidaten in der aktuellen Saison. Sie haben sich nochmals verstärkt und werden ein extrem schwieriger Gegner", blickt Pergs Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova auf das Spiel voraus.

Um 17:30 beginnt das Match gegen die SG Kelag Klagenfurt für die Prinzessinnen. Die Mühlviertlerinnen hoffen vor allem auf den Heimvorteil in einer gut gefüllten Halle und wissen, dass sie den Kärntnerinnen schon im Hinspiel einen Punkt abgeknöpft haben. Und Punkte sind im Augenmerk der Pergerinnen an diesem Wochenende.

Falls der direkte Konkurrent im Kampf um den sechsten Platz Salzburg gegen Trofaiach gewinnt, könnten die Machländerinnen aus den Playoffrängen rutschen. "Wir haben zwar noch die leichtere Auslosung und ein Spiel mehr, aber wenn wir einem Rückstand hinterherlaufen wird es sicher nicht leichter", berichtet Josef Trauner.

Gespannt dürfen die Zuseher in der Donauwell-Arena sein auf das Debüt der beiden Neuzugänge aus den Vereinigten Staaten. Mit Hailey Murray und Jordan Tucker haben sich die Prinzessinnen im Mittelblock verstärkt. "Sie haben sich schon ganz gut eingelebt in Perg und freuen sich auf die ersten Matches in Europa", erklärt Trauner.

Das zweite Spiel an diesem Wochenende findet am Sonntag um 14:00 Uhr statt. Mit dem VC Tirol empfangen die Prinzessinnen einen weiteren starken Gegner. Auch die Tirolerinnen haben sich in den letzten Wochen noch verstärkt. "Wir haben sicherlich eine Chance, aber müssen fehlerfrei spielen", meint Zuzana Pecha-Tlstovicova zum Sonntagsspiel.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - SG Kelag Klagenfurt
20/01/18 17:30 Uhr
Donauwell-Arena

SG Prinz Brunnenbau Volleys - VC Tirol
21/01/18 14:00 Uhr
Donauwell-Arena

Niederlage zum Jahresauftakt

+++Prinzessinnen unterliegen Cupsiegerinnen+++ 

IMG 9574 XLEine klare Niederlage zum Auftakt des Jahres 2018 setzt es für die SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg. Sie verlieren ihr Heimspiel gegen die Cupsiegerinnen des letzten Jahres UVC Holding Graz in der 13. Runde der Austrian Volley League Women. Die Oberösterreicherinnen unterliegen in drei Sätzen mit 21-25, 18-25 und 23-25.

"Es war das erwartet schwere Spiel für uns. Graz war uns heute auf vielen Belangen überlegen", resümiert Pergs Sportdirektor Josef Trauner. Von Beginn an sind die Gäste aus Graz die bestimmende Mannschaft der Partie. Nach einem ausgeglichen Beginn erarbeiten sie sich eine komfortable Führung, die sie sicher bis zum Satzende verteidigen. Im zweiten Satz bleiben die Steirerinnen am Drücker und bestimmen den Durchgang. Mit 18-25 gehen sie mit zwei Sätzen in Führung.

Erst im dritten Durchgang können die Pergerinnen unter der Anfeuerung der Zuseher in der Donauwell-Arena mit den Cupsiegerinnen mithalten. Der Satz ist eng umkämpft, im Finish haben die Grazerinnen mit 23-25 aber das bessere Ende für sich. "Leider haben wir immer auf den gleichen Positionen viele Punkte eingeschenkt bekommen. Graz hat das aber auch sehr gut gelöst", berichtet Diagonalangreiferin Diana Mitrengova, die mit 15 Punkte erneut Pergs beste Angreiferin ist.

Trotz der Niederlage rangieren die Prinzessinnen auf dem sechsten Tabellenplatz, der den Mühlviertlerinnen zum Einzug in das Playoff reicht. Nächste Woche sind auch die beiden Neuzugänge aus den USA spielberechtigt. Vor allem im Block setzt Sportdirektor Josef Trauner der Qualitäten von Hailey Murray und Jordan Tucker: "Auch gegen Graz haben wir sehr wenig Angriffe gut blocken können. Ab nächster Woche gehören diese Schwächen der Vergangenheit an".

Am 20. Jänner empfangen die Prinzessinnen mit der SG Kelag Klagenfurt den nächsten schweren Gegner in der Donauwell-Arena. Das Spiel beginnt um 17:30. Am Tag darauf empfangen sie VC Tirol.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - UVC Holding Graz   0 - 3
21-25 (25 min), 18-25 (24 min), 23-25 (28 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (15), Eva Freiberger (10), Sanda Gavric (7) bzw. Birgit Ebster (15), Lisa Konrad (10), Ursula Ehrhardt (9)

Neuzugänge aus Amerika

+++Hailey Murray (21) und Jordan Tucker (22) wechseln nach Perg+++

Hailey Murray Jordan TuckerDie SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg hat sich vor den letzten sieben Spielen im Grunddurchgang der Austrian Volley League noch einmal verstärkt. Bei den Testspielen der Prinzessinnen gegen eine College-Auswahl empfohlen sich zwei US-Amerikanerinnen für das Mühlviertler Bundesligateam.

„Seit der Verletzung von Julia Gasselseder zu Saisonbeginn haben wir nicht wirklich eine optimale Ersatzlösung gefunden. In der Mitte waren wir immer angreifbar. Das wird in den nächsten Wochen nicht mehr sein“, erklärt Sportdirektor Josef Trauner.

Freigabe durch US-Verband muss noch abgewartet werden

Jordan Tucker und Hailey Murray heißen die beiden Neuzugänge bei den Oberösterreicherinnen. Sie trainieren ab sofort mit der Bundesligamannschaft und sobald die Freigabe durch den US-amerikanischen Verband erfolgt sind sie in der Liga spielberechtigt. „Vielleicht klappt es ja schon gegen Graz am Wochenende“, zeigt sich Trauner optimistisch.

Hailey Murray kommt von der Ostküste der Vereinigten Staaten. Die 21-Jährige ist in der Hauptstadt Washington aufgewachsen und spielte zuletzt vier sehr erfolgreiche Saisonen im Team der Universität von Maryland. Jordan Tucker ist 22 Jahre alt und kommt aus dem Herzen der USA. Geboren ist sie in einem der Vororte von Kansas City. Sie spielte für das Team der renommierten Duke University in North Carolina. Die beiden US-Amerikanerinnen nahmen zuletzt an einer Europatournee einer US-Collegeauswahl teil. Sie absolvierten mehrere Testspiele, darunter auch eines gegen die Mannschaft der SG Prinz Brunnenbau Volleys.

Am Samstag um 17:30 empfangen die Prinzessinnen in der Perger Donauwell-Arena den Cupsieger UVC Holding Graz. Ob bis dorthin die Freigabe des US-amerikanischen Verbandes schon erfolgt ist, ist noch fraglich.

Start ins neue Jahr gegen UVC Holding Graz

+++Prinzessinnen empfangen Cupsiegerinnen zum Jahresauftakt+++ 

IMG 9286 X2"Volle Attacke" verspricht die Kapitänin der SG Prinz Brunnenbau Volleys Sabrina Enzinger vor dem Auftakt der Perger Volleyballprinzessinnen im Jahr 2018. Sie treffen am Samstagabend um 17:30 in der Donauwell-Arena auf den Cupsieger von 2017, den UVC Holding Graz.

Sieben Spiele hat die Mannschaft von Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova noch im Grunddurchgang der Austrian Volley League Women zu absolvieren. Vier Spiele davon finden vor heimischer Kulisse statt. "Es ist aber keine leichte Ausgangslage für uns, denn wir treffen noch auf alle fünf Teams, die in der Liga vor uns platziert sind", erklärt Sportdirektor Josef Trauner.

Auch seine Kapitänin Sabrina Enzinger bestätigt, dass die Perger Prinzessinnen lediglich im Auswärtmatch gegen Hartberg sowie am letzten Spieltag gegen TI-fun-box-Volley in der Favoritenrolle zu finden sind: "Aber wir sind hochmotiviert, haben gut trainiert und alle Spielerinnen sind fit. Wir wollen gegen die stärkeren Gegner überraschen und wissen aus den Hinspielen, dass für uns viel möglich ist."

Der Hauptkonkurrent im Kampf um den sechsten Playoffplatz ist die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg. Sie liegen drei Punkte hinter den Pergerinnen in der Tabelle und haben auch schon ein Spiel mehr absolviert als die Oberösterreicherinnen. "Salzburg muss gegen die besseren Teams punkten um uns zu überholen. Wir haben dadurch einen kleinen Vorteil im Kampf um den Viertelfinaleinzug, dürfen uns aber keine Fehler erlauben", blickt Sportdirektor Trauner auf die Rückrunde.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - UVC Holding Graz
13/01/18 17:30 Uhr
Donauwell-Arena

Die letzten Begegnungen:
14/10/17   AVL   UVC Holding Graz - SG Prinz Brunnenbau Volleys   3 - 1
29/01/17   AVL   UVC Holding Graz - SG Prinz Brunnenbau Volleys   3 - 0
01/11/16   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - UVC Holding Graz   0 - 3
23/10/16   CUP  SG Prinz Brunnenbau Volleys - UVC Holding Graz   0 - 3
23/01/16   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - UVC Holding Graz   1 - 3

Bittere Niederlage gegen direkten Konkurrenten

+++Prinzessinnen verlieren 1-3 in Salzburg+++

1718 Freiberger gg WestWienMit der Auswärtsniederlage gegen PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg spitzt sich der Kampf um das sechste und letzte Playoffticket im Jahr 2018 immer mehr zu. Drei Punkte beträgt nun der Vorsprung von Pergs Prinzessinnen in der Austrian Volley League Women vor der Weihnachtspause.

Mit 1-3 verlieren die Volleyballerinnen der SG Prinz Brunnenbau Volleys das letzte Spiel im aktuellen Kalenderjahr. Am elften Spieltag in der AVL präsentiert sich die Heimmannschaft aus Salzburg stärker und ist der erwartet harte Gegner für das Team von Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova. Nachdem der erste Satz lange ausgeglichen ist, setzen sich die Salzburgerinnen vor Ende ab und gewinnen diesen mit 20-25. Der zweite Durchgang fällt dann noch eindeutiger zu Gunsten der Heimmannschaft mit 14-25 aus. Erst im dritten Satz können die Prinzessinnen rund um Kapitänin Sabrina Enzinger zurückschlagen.

Im vierten Satz können sich die Salzburgerinnen immer wieder einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Die Oberösterreicherinnen kämpfen sich zwar mehrmals in die Partie zurück und Außenangreiferin Eva Freiberger wehrt noch zwei Matchbälle ab. Der dritte sitzt aber und das Spiel und drei Punkte gehen an die Mannschaft von Trainer Ulrich Sernow.

Trotzdem können die Pergerinnen auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken. Sie liegen vor der Weihnachtspause auf einem Playoffplatz und haben zum ersten Mal in der Geschichte das Final Four im Austrian Volley Cup erreicht.

Austrian Volley League Women
PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg - SG Prinz Brunnenbau Volleys   1 - 3
25-20 (26 min), 25-14 (24 min), 20-25 (26 min), 25-23 (29)
Topscorerinnen: Paige Hill (20), Kathrin Bruckmoser (16), Ingrid Zauere, Lisa Sernow (je 11) bzw. Eva Freiberger (19), Eva Marko (16), Diana Mitrengova (13)

Schwierige Aufgabe gegen PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg

+++Prinzessinnen gastieren in Salzburg vor Weihnachtspause+++ 

DSC 0127 X2Am Samstag steht für die Spielerinnen der SG Prinz Brunnenbau Volleys das letzte Match des Jahres 2017 am Programm. In Salzburg wartet der PSV Volleyballgemeinschaft auf die Mannschaft von Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova. Im Hinblick auf die Playoffplätze ist das Spiel besonders interessant für beide Mannschaften.

Seit dem letzten Wochenende und dem 3-1 Auswärtssieg der Oberösterreicherinnen steht fest, dass sie als Sechstplatzierte in die Weihnachtspause gehen. Damit liegen sie auf dem letzten Playoffplatz, sechs Punkte vor dem nächsten Verfolger. Dieser heißt PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg. Gewinnen die Pergerinnen, so wächst der Abstand auf fast uneinholbare neun Punkte. Sind die Mozartstädterinnen erfolgreich, so trennt die beiden Teams ein Sieg.

"Wir liegen voll im Plan und haben in Innsbruck und Trofaiach sechs Auswärtspunkte geholt. Dadurch sind wir völlig entspannt. Machen wir einen Punkt in Salzburg, dann sind wir nach der Weihnachtspause klar im Vorteil", analysiert Pergs Sportdirektor Josef Trauner, der vor allem auf die starke Form seiner Angreiferin vertrauen kann. Zuletzt wechselten sich Eva Freiberger, Diana Mitrengova und Eva Marko in der Rolle der Topscorerin ab.

Viermal trafen die beiden Teams im Jahr 2017 schon aufeinander. Dreimal davon waren die Mühlvierterinnen erfolgreich. "Wir wollen am Samstag gewinnen. Salzburg verfügt über tolle Einzelspielerinnen aber wir haben das bessere Kollektiv. Es wird eine schwierige Aufgabe aber ich bin zuversichtlich", erklärt die Trainerin der Prinzessinnen Zuzana Pecha-Tlstovicova vor dem Spiel, welches um 18:00 Uhr im Sportzentrum Rif stattfindet.

Austrian Volley League Women
PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg - SG Prinz Brunnenbau Volleys
16/12/17   18:00 Uhr
Sportzentrum Rif

Die letzten Begegnungen:
21/10/17   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg   3-1
01/04/17   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg   3-2
11/03/17   AVL   PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg - SG Prinz Brunnenbau Volleys   3-1
21/01/17   AVL   PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg - SG Prinz Brunnenbau Volleys   1-3
05/11/16   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg   1-3

Rekordmeister eine Nummer zu groß

+++Perger Volleyballerinnen unterliegen Sokol/Post mit 0 - 3+++

IMG 9286 X2Mit einer klaren Niederlage endet das Nachtragsspiel der neunten Runde in der Austrian Volley League Women zwischen SG Prinz Brunnenbau Volleys und der SG VB NÖ Sokol/Post. Im letzten Heimspiel des Jahres wehren sich die Mühlviertlerinnen mit Händen und Füßen, aber sie bleiben gegen den Rekordmeister chancenlos.

"Gefühlt war mehr drinnen. Sie haben uns mit starken Services immer unter Druck gesetzt. Leider hat unsere Annahme nicht zu 100 Prozent gepasst und gegen so starke Teams wie Sokol/Post darf man sich keine Fehler leisten", erklärt Pergs Kapitänin Sabrina Enzinger. Die Gäste aus Niederösterreich schaffen in jedem Satz eine längere Serviceserie, in der sie sich einen Vorsprung erarbeiten. Diesen verteidigen sie clever. Trotz der Anfeuerungen von Seiten der Fans gelingt den Prinzessinnen keine Wende in der Partie mehr und sie verlieren mit 20-25, 20-25 und 16-25.

"Wenn wir nicht perfekt annehmen, dann tun wir uns gegen Mannschaften mit einem hohen Block extrem schwer", erklärt Außenangreiferin Eva Marko, die besondere Unterstützung von der Tribüne bekam. Eine ihrer Schulklassen sowie einige Kollegen feuerten ihre Lehrerin in der gut gefüllten Donauwell-Arena an.

Zwei Matches haben die Perger Prinzessinnen bis zur Weihnachtspause noch am Programm. "Die nächsten zwei Spiele sind extrem wichtig für uns. Da zählen die Punkte fast doppelt", blickt Pergs Sportdirektor Josef Trauner voraus. Am Freitag geht es nach Trofaiach und am 16. Dezember folgt das letzte Spiel des Jahres in Salzburg. Beide Mannschaften liegen in der Tabelle derzeit hinter den Prinzessinnen. Gewinnen die Pergerinnen beide Spiele, dann sollte ihnen der Playoffplatz nur mehr schwer zu nehmen sein.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - SG VB NÖ Sokol/Post    0 - 3
20-25 (24 min), 20-25 (25 min), 16-25 (24 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (13), Eva Freiberger (12), Eva Marko (9) bzw. Irena Mishonova, Paula Kubova (je 14), Marlene Jahn (10)

Letztes Heimspiel 2017 am Mittwoch

+++Perger Prinzessinnen empfangen Meister SG VB NÖ Sokol/Post+++

1617 PostAm Mittwoch um 18:30 Uhr empfängt die SG Prinz Brunnenbau Volleys in der neunten Runde der Austrian Volley League den Serienmeister SG VB NÖ Sokol/Post aus Niederösterreich. Zum letzten Mal im Jahr 2017 spielen die Mühlviertlerinnen vor heimischer Kulisse.

Nur ein einziges Heimspiel, ausgerechnet im OÖ-Derby gegen Linz/Steg, haben die Prinzessinnen in der Donauwell-Arena in dieser Saison verloren. "Wir haben eine fantastische Stimmung in der Halle. Die Fans pushen die Mädels immer zu ihren Bestleistungen. Ich hoffe, dass gerade im letzten Spiel des Jahres die Donauwell-Arena wieder gut besucht ist.", erklärt Sportdirektor Josef Trauner.

Gegen Titelfavorit Sokol/Post hat seine Mannschaft keinen Druck: "Unser Ziel ist den sechsten Platz zu halten. Dafür benötigen wir Siege und Punkte gegen jene Mannschaften, die in der Tabelle hinter uns liegen. Gegen Sokol/Post ist jeder Punkt ein Erfolg".

Seine Prinzessinnen können gegen den mehrfachen Meister aus Niederösterreich frei aufspielen. "Das ist uns leider gegen Linz nicht gelungen. Wir müssen es schaffen unsere Topleistung auch gegen die Spitzenteams abzurufen. Nur dann haben wir die Chance auf Punkte", berichtet Pergs Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - SG VB NÖ Sokol/Post
02/12/17 18:30 Uhr
Donauwell-Arena