Neuigkeiten bei den Prinz Brunnenbau Volleys

Derbyniederlage gegen Linz/Steg

+++Prinzessinnen unterliegen im OÖ-Ligaderby+++

IMG 8868 LWer ist die Nummer eins im Volleyball in Oberösterreich? Diese Frage wurde am Samstagabend in der Donauwell-Arena zwischen der SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg und ASKÖ Linz/Steg ermittelt. Im ersten Ligaderby der Saison 2017/18 zwischen den beiden Clubs setzen sich die Linzerinnen in drei Sätzen klar durch.

"Das war unsere schwächste Leistung im Grunddurchgang", kommentiert Pergs Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova unzufrieden. Besonders im ersten Satz finden die Prinzessinnen überhaupt kein Mittel gegen die stark aufspielenden Linzerinnen. Nach 19 Minuten endet der erste Durchgang mit 12-25 für die Gäste. "Leider waren wir in allen Elementen unterlegen. Ich wusste, dass es ein schwieriges Match wird, aber mit den vielen Fehlern haben wir es uns nicht leichter gemacht", erklärt die Perger Trainerin.

Die Prinzessinnen kämpfen sich zwar in den Sätzen zwei und drei zurück in die Partie und die 250 Zuseher in der Donauwell-Arena sehen lange und packende Ballwechsel. Gegen Satzende können sich die Linzerinnen dann immer wieder absetzen und entscheiden die Durchgänge mit 20-25 und 24-26. "Im ersten Satz haben wir überhaupt kein Mittel gefunden gegen Linz/Steg. Sie waren heute überlegen und haben uns im Service dominiert und wir haben leider in der Annahme geschwächelt", fasst Sanda Gavric die Partie zusammen.

Für die Prinzessinnen folgt nun eine zweiwöchige Spielpause bis Anfang Dezember. "Die Pause werden wir zum Training nutzen und wir wollen unsere Kräfte sammeln, denn bis zur Weihnachtspause stehen noch vier wichtige Spiele für uns am Programm", erklärt Zuzana Pecha-Tlstovicova.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz/Steg   0 - 3
12-25 (19 min), 20-25 (27 min), 24-26 (27 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (8), Eva Freiberger (8), Eva Marko (7), bzw. Maris Below (17), Jennifer Sadler (13), Patricia Teufl (11)

OÖ-Derby am Samstag

+++Heimspiel gegen ASKÖ Linz/Steg mit Spannung erwartet+++

IMG 8187 LNach dem überraschenden Auswärtspunkt in Klagenfurt freuen sich Pergs Volleyballprinzessinnen auf das nächste Ligaheimspiel in Perg. Gegner in der Donauwell-Arena ist niemand geringerer als ASKÖ Linz/Steg. Die SG Prinz Brunnenbau Volleys lädt am Samstag um 17:30 zum ersten Oberösterreich-Derby in der Austrian Volley League 2017/18.

"Wir sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf. Wir liegen in den Playoffrängen und haben im Cup das Final Four erreicht. Die Mädels spielen einfach großartig und wir sind voll auf Kurs", berichtet Sportdirektor Josef Trauner stolz. Seit drei Saisonen ist sein Verein in der höchsten Spielklasse im heimischen Damenvolleyball.

Gegen die Derbykonkurrentinnen aus Linz waren die Prinzessinnen in dieser Saison schon einmal erfolgreich. Vor einer tollen Kulisse von über 300 Zusehern besiegten sie am 30. September die Linzerinnen in der ersten Runde des Austrian Volley Cups. Fünf Sätze lang sahen die Besucher in der Donauwell-Arena ein packendes Match. In der Liga warten die Prinzessinnen aber noch auf einen Erfolg gegen Linz/Steg.

Ligastatistik spricht für Linz/Steg

Viermal trafen sie in der Austrian Volley League Women aufeinander, viermal kam die Siegermannschaft aus Linz. Im Gegensatz zum Cup können beide Mannschaften auf die Stärken ihrer Legionärinnen bauen. Auf Seiten der Perger ruhen vor allem die Hoffnungen auf Diana Mitrengova. Die Slowakin ist die Topscorerin ihrer Mannschaft und sorgte mit ihren Punkten dafür, dass die Pergerinnen nach wie vor ungeschlagen zu Hause sind. "Die Stimmung in der Perger Halle ist sensationell und mit den Fans im Rücken sind wir sehr stark. Ich freue mich schon auf das erste Derby am Feld, denn im Cup konnte ich die Stimmung nur als Zuseherin aufsaugen", erzählt die 26-jährige Slowakin.

Im Mittelblock müssen die Linzerinnen eine große Spielerin überwinden. Neuzugang Natalia Perlinska aus Polen sorgt mit ihren 190 Zentimetern Körperlänge für die Lufthoheit am Netz. "Das sind wirklich zwei tolle Verstärkungen die sich Woche für Woche besser in die Mannschaft einfügen", erklärt Josef Trauner und fügt an: "Wir hoffen, dass uns wie zu Saisonbeginn mit den Fans im Rücken die Sensation gelingt und wir erstmals ein Derby gewinnen".

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz Steg
18/12/17 17:30 Uhr
Donauwell-Arena, Perg

Die letzten Derbys in Liga und Cup:
30/09/16   CUP   SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz/Steg   3 - 2
03/12/16   AVL   ASKÖ Linz/Steg - SG Prinz Brunnenbau Volleys   3 - 0
16/10/16   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz/Steg   0 - 3
25/02/16   AVL   SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz/Steg   1 - 3
18/11/15   AVL   ASKÖ Linz/Steg - SG Prinz Brunnenbau Volleys   3 - 1
27/09/14   CUP   SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz/Steg   3 - 2

U15 weiblich Saisonstart

beide U15 Teams starten mit jeweils 2 Siegen in die Saison

Vergangenen Sonntag starteten unsere U15 Teams gemeinsam in die neue Saison. Bei einer gemeinsamen 4er Runde in der NMS Naarn hießen die Gegener Neuhofen und Steg 2. Sowohl die Naarner-Mädels als auch die Rieder-Mädels konnten mit 2 klarern Siegen in die Saison starten.

 

Ergebnis Naarn gegen Steg 2:     3:0   (25:16   25:16   25:10)

Ergebnis Naarn gegen Neuhofen:     3:0   (25:17   25:14   25:13)

Ergebnis Ried gegen Steg 2:     3:0   (25:16   25:18   25:18)

Ergebnis Ried gegen Neuhofen:     3:0   (25:12   25:9   25:11)

 

Auswärtspunkt in Klagenfurt

+++Starke Pergerinnen holen Auswärtspunkt gegen Tabellenführer Klagenfurt+++

IMG 8386 X2Ein Auswärtsspiel in Klagenfurt hatten Pergs Volleyballerinnen in der siebten Runde der Austrian Volley League Women zu absolvieren. Die SG Prinz Brunnenbau Volleys traf auf den Tabellenführer nach sechs Runden, die SG Kelag Klagenfurt.

Nach den ersten gespielten Ballwechseln konnte sich die Heimmannschaft aus Kärnten einen Vorsprung von fünf Punkten erarbeiten. Die Pergerinnen kämpften tapfer, schafften den Ausgleich im Satz aber nicht mehr. Der erste Durchgang ging nach 26 Minuten mit 20-25 an die Wildkatzen, die vor allem durch eine starke Mannschaftsleistung überzeugten."

Im zweiten Durchgang erleben die Klagenfurter Zuseher einen ausgeglichenen Schlagabtausch. Die Heimmannschaft versucht sich immer wieder abzusetzen, doch die Prinzessinnen gleichen immer wieder aus. Erst am Ende können die Oberösterreicherinnen die Wildkatzen nicht mehr halten. Sie verlieren Satz zwei mit 21-25.

In den dritten Satz starten dann die Pergerinnen stärker. 30 Minuten lang duellieren sich die beiden Teams auf hohem Niveau. Die Mannschaft von Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova kann sich aber einen Vorsprung erarbeiten und holt den Durchgang mit 25-19. Beflügelt vom Satzgewinn kämpfen die Pergerinnen weiter tapfer um einen möglichen Punktgewinn in Klagenfurt. Hin und Her geht es im vierten Satz und ehe die Prinzessinnen sich sensationell mit 25-23 durchsetzen. "Ich bin überglücklich mit dem Auswärtspunkt. Klagenfurt ist ein Mitfavorit auf den Titel in dieser Saison. Jetzt gilt es diese gute Form mit in das Oberösterreich-Derby mitzunehmen", berichtet Sportdirektor Josef Trauner.

Im fünften Satz kann seine Mannschaft nicht mehr mithalten und verliert diesen deutlich mit 3-15. "Wir haben da kein Rezept mehr gefunden um die Klagenfurterinnen zu gefährden. Im Gegensatz zu anderen Teams haben wir aber Punkte aus Kärnten entführt. Das ist schon eine Motivation für das Spiel gegen Linz". Am kommenden Samstag treffen die Prinzessinnen im ersten Ligaderby der Saison auf ASKÖ Linz/Steg. Gespielt wird um 17:30 in der Perger Donauwell-Arena.

Austrian Volley League Women
SG Kelag Klagenfurt - SG Prinz Brunnenbau Volleys    3 - 2
25-20 (26 min), 25-21 (28 min), 19-25 (30 min), 23-25 (27 min), 15-3 (12 min)
Topscorerinnen: Nikolina Bajic (18), Ana Bajic & Sophie Wallner (je 11) bzw. Eva Freiberger (19), Diana Mitrengova (16), Sanda Gavric (13)

Klarer Sieg für Landesligadamen im OÖ Cup

+++Landesliga eine Runde weiter im Harald Rößler Cup+++

PB2In der ersten Runde des Oberösterreichischen Cupbewerbes setzten sich die Landesliga-Damen gegen Steyr/Enns ganz klar mit 3:0 durch.  In Satz eins und zwei starten die jungen Prinzessinnen unter der Regie der jungen Zuspielerin Anna Trauner jeweils sehr nervös. Doch gegen Ende des Satzes konnten sie den Rückstand immer mit guter Serviceleitung einerseits von Katrin Aichinger sowie von der eingewechselten Lisa Polixmair ausgleichen und am Ende den Sack doch zumachen. Der dritte Satz gestaltete sich von Anfang an sehr klar. Mit guter Blockleistung von Karina Heuer in der Mitte, wurden sämtlich Angriffe der Gegnerinnen entschärft und man konnte selbst vorne auf allen Positionen punkten. Als Draufgabe schloss Neo-Landesligistin Selina Bauernfeind (14 Jahre) den Matchball mit einem starken Diagonalangriff ab. Trainerin Lydia Trauner kann nach dem Spiel erleichtert feststellen: „Ich freue mich heute besonders darüber, dass unsere jungen Spielerinnen in der Landesliga schon spielbestimmend auftreten können und die Ersatzspielerinnen ihren Job heute besonders gut gemacht haben. Mit der heutigen Topscorerin Martina König (16 Jahre) haben wir eine Außenangreiferin, die die Annahme schon perfekt halten und zudem noch Punkte machen kann.“

PBV mit Außenseiterrolle in Klagenfurt

+++Reise zum Tabellenführer am Sonntag+++

NataliaPerlinska ActionNach dem erfolgreichen Einzug in das Cup Final Four geht es am Wochenende wieder in den Ligaalltag für Pergs Volleyballmädels. Die SG Prinz Brunnenbau Volleys reist am Sonntag zum Tabellenführer nach Kärnten. Um 16:00 Uhr treffen sie auf SG Kelag Klagenfurt. „Wir sind die klaren Außenseiter. Es wird sicher kein leichtes Spiel für uns aber vielleicht können wir überraschen und Punkte aus Kärnten entführen“, erklärt die Kapitänin der Pergerinnen Sabrina Enzinger.

Trotz der langen Anreise blicken die Prinzessinnen gute Erfahrungen mit Klagenfurt in der abgelaufenen Saison zurück. So bezwangen sie die Wildkatzen vor einem Jahr auswärts mit 3-1. „Das sind gute Erinnerungen und die Kärntnerinnen liegen uns eigentlich nicht schlecht als Gegnerinnen“, bemerkt Enzinger.

Starker Klagenfurt-Kader

Vor allem im Kollektiv sind die Klagenfurterinnen in dieser Saison besonders stark. Mit Sophie Wallner, Maria-Alexandra Epure und Daniela Katz stehen drei Nationalteamspielerinnen im Kader. Libera Jessica Niles aus Kanada ist besonders bekannt dafür, schwierige Services perfekt zu entschärfen. „Und dann kommen noch drei Legionärinnen aus Serbien hinzu“, fügt die Perger Kapitänin an.

Die Mannschaft aus Oberösterreich hofft auf die Punkte von Diana Mitrengova und Eva Freiberger. Das Duo auf der Außenposition sorgte für die meisten Zähler in dieser Saison. Auch der Neuzugang im Mittelblock, Natalia Perlinska, fügt sich immer besser in das Spielsystem von Perg ein. Die 1,90 Meter große Polin ist vor allem am Block eine Macht und steigert sich von Match zu Match.

Durch die Außenseiterrolle und das Erreichen des ersten Saisonziels mit dem Cup Final Four können die Prinzessinnen am Sonntag in Klagenfurt frei aufspielen. Mit Punkten im Gepäck würde das Selbstvertrauen vor dem ersten Oberösterreich-Derby gegen Linz/Steg, welches am 18. November in Perg ausgetragen wird, weiter steigen.

Austrian Volley League Women
SG Kelag Klagenfurt - SG Prinz Brunnenbau Volleys
12.11.2017   16:00 Uhr
BG Lerchenfeldstraße

die nächste Spiele:
18.11.2017  AVL  SG Prinz Brunnenbau Volleys - ASKÖ Linz/Steg
02.12.2017  AVL  TI-Fun-Box-Volley - SG Prinz Brunnenbau Volleys
06.12.2017  AVL  SG Prinz Brunnenbau Volleys- SG VB NÖ Sokol/Post
08.12.2017  AVL  VBV Trofaiach - SG Prinz Brunnenbau Volleys

Prinzessinnen stürmen ins Cup Final Four

+++Historischer Erfolg im Cup+++

IMG 8771 X2Mit einem klaren 3-0 Erfolg stürmt die SG Prinz Brunnenbau Volleys erstmals in der Geschichte in das Halbfinale des Austrian Volley Cups der Damen. Sie bezwingen TI Volley in Innsbruck mit 25-17, 25-12 und 25-15. „Das Erreichen des Final Four war ein Saisonziel, dass wir jetzt geschafft haben. Die Mannschaft hat großartig gespielt und sie stehen verdient unter den vier besten Teams im Cup“, berichtet Sportdirektor Josef Trauner.

Die Pergerinnen haben über alle drei Sätze die Gastgeberinnen in Innsbruck im Griff und lassen keine Zweifel aufkommen, wer der Favorit im Kampf um den Einzug ins Final Four ist. „Meine Mädels waren einfach überragend. Ich habe ihnen vor der Saison prophezeit, dass sie, wenn sie in der ersten Runde gegen Linz bestehen, in das Finalturnier einziehen können“, erklärt Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova. Damit sind die Pergerinnen für das Final Four, welches Anfang März ausgetragen wird qualifiziert.

Austrian Volley Cup Women (Viertelfinale)
TI Volley - SG Prinz Brunnenbau Volleys      0 - 3
17-25, 12-25, 15-25

Souveräner Heimerfolg gegen Hartberg

+++Ein schneller Sieg für Pergs Volleyballerinnen vor Cupviertelfinale am Sonntag in Innsbruck+++

IMG 8689 X2Pergs Volleyballmädels eilen am Samstagabend zu einem klaren 3-0 Erfolg in der Austrian Volley League Women gegen TSV Sparkasse Hartberg. Nach dem Sieg hieß es Sachen packen und ab nach Tirol für die Mannschaft von Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova, denn bereits am Sonntag um 11:00 Uhr folgt das wichtigste Spiel der Woche für die Machländerinnen. „Das war ein wichtiger Sieg in der Liga für uns. Zusätzlich konnten wir ein wenig Energie sparen, was für Sonntag wichtig ist“, berichtet die Perger Trainerin.

Im Viertelfinale des Austrian Volley Cups kämpfen die Oberösterreicherinnen um einen Meilenstein in der Vereinsgeschichte. Die Prinzessinnen wollen zum ersten Mal in das Cup Final Four einziehen. Gegner Tirol sorgte mit der frühen Ansetzung der Partie für Reisestress in Perg. Noch am Samstagabend werden die Mädels mit Bussen nach Innsbruck gebracht um gut vorbereitet in das Match zu gehen. „Das ist eine logistische Herausforderung gewesen, die wir aber Dank des unermüdlichen Einsatz des Vereins gut lösen konnten“, erklärt Sportdirektor Josef Trauner.

Gut löst seine Mannschaft auch die Aufgabe in der AVL. Die Machländerinnen setzen sich gegen Hartbergs junge Truppe mit 25-14, 25-12 und 25-10 durch. Von Beginn an dominieren sie die Partie in der Donauwell-Arena und unterstreichen ihre Heimstärke in dieser Saison. In allen bisherigen fünf Pflichtspielen vor heimischen Publikum sind die Prinzessinnen im Cup und in der Liga noch ungeschlagen. Mitverantwortlich für den klaren Sieg gegen Hartberg ist Diagonalangreiferin Diana Mitrengova, die mit 18 Punkten zur Topscorerin des Tages avanciert. „Es fällt uns derzeit leicht in Perg erfolgreich zu sein. In der Halle herrscht immer eine tolle Stimmung die uns zu den tollen Leistungen pusht“, erklärt die slowakische Diagonalangreiferin.

Austrian Volley League Women
SG Prinz Brunnenbau Volleys – TSV Sparkasse Hartberg    3 - 0
25-14 (26 min), 25-12 (25 min), 25-10 (20 min)
Topscorerinnen: Diana Mitrengova (18), Natalia Perlinska (8), Sanda Gavric & Eva Marko (je 6) bzw. Viktoria Goger (8), Jacqueline Hohenscherer (6), Marie-Sofie Pichler (3)

Keine Punkte aus Innsbruck entführt

+++Prinzessinnen verpassen Überraschung in Innsbruck knapp+++
IMG 0382 LKeine Punkte gibt es für die Volleyballerinnen der SG Prinz Brunnenbau Volleys am vierten Spieltag der Austrian Volley League Women. Sie unterliegen dem VC Tirol mit 1-3. Trotz des Gewinns des ersten Durchgangs und einer klaren Führung im zweiten Satz bleiben die Oberösterreicherinnen punktelos.

„Wir sind super in die Partie gestartet. Leider haben wir dann im zweiten Satz den Faden verloren und auch das Vertrauen in unsere Taktik. Tirol hat das aber auch gut genützt und das Spiel gedreht“, resümiert Pergs Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova, die bedauert, dass ihre Mannschaft mögliche Punkte in Innsbruck liegen gelassen hat.

Nach einem ausgeglichenen Beginn beider Mannschaften erarbeiten sich die Pergerinnen im ersten Satz einen kleinen Vorsprung, den sie geschickt bis zum Satzende verwalten. Diagonalangreiferin Diana Mitrengova verwandelt gleich den ersten Satzball zum entscheidenden 25-19.

Starke Tirolerinnen drehen Partie

Diesen Schwung nehmen die Machländerinnen auch in den zweiten Durchgang mit. Sie gehen am Beginn gleich zur Überraschung des Tiroler Publikums mit 8-2 in Führung. Doch die Favoritinnen aus Innsbruck drehen dann auf und angeführt von der Britin Jennifer Tait kämpfen sie sich in die Partie zurück. Gegen Satzende gehen dann die Tirolerinnen in Führung und Tait verwandelt den Satzball zum 1-1 Ausgleich. „In Tirol ist es immer schwierig für uns Punkte zu holen. Heute haben wir einfach kein Rezept gegen den starken Außenangriff gehabt“, berichtet die Perger Trainerin.

Der dritte Durchgang ist dann lange umkämpft und ausgeglichen. Gegen Satzmitte sind dann wieder die Gastgeberinnen am Drücker und erarbeiten sich einen Vorsprung, den sie bis zum Ende des Durchgangs bei 18-25 immer weiter ausbauen. Ganz ohne Punkte wollen die Oberösterreicherinnen aber das Auswärtsspiel nicht beenden. Die Mannschaft von Zuzana Pecha-Tlstovicova stellt sich den Innsbruckerinnen nochmals entgegen. Die Führung wechselt mehrmals aber zu Satzende sind wieder die Tirolerinnen die Siegerinnen. 26-24 gewinnt der VC Tirol den vierten Durchgang und damit das Match mit 1-3.+

Cup-Viertelfinale als wichtigstes Spiel der Woche

Am Samstag wollen die Prinzessinnen wieder Punkte auf ihr Konto verbuchen. Vor heimischer Kulisse empfangen sie TSV Sparkasse Hartberg um 17:30. Sonntags geht es für die Mannschaft aus dem Machland wieder nach Innsbruck. Dort spielen sie um 11:00 Uhr gegen TI-Volley um den Einzug in das Cup Final Four. „Das ist für uns das wichtigste Spiel der Woche. Wir wollen den Aufstieg und dafür werden meine Mädels alles geben“, erklärt Zuzana Pecha-Tlstovicova.

Austrian Volley League Women
VC Tirol - SG Prinz Brunnenbau Volleys       3 - 1
19-25 (23 min), 25-23 (27 min), 25-18 (25 min), 26-24 (28 min)
Ozana Nikolic (21), Jennifer Tait (20), Caterina Segantini (8) bzw. Diana Mitrengova (15), Eva Marko (10), Eva Freiberger (9)

U19 Mädels mit 2 Siegen im Final 4

U19 Mädels mit 2 Siegen im Final 4

 

Unsere U19 Mädels sicherten sich bereits heute mit 2 Siegen den vorzeitigen Einzug ins Final 4.

In Abwesenheit von Aufspielerin Trauner Anna (Nationalteam-Lehrgang) übernahm Pöschl Lena ihre Position. Im ersten Spiel spielten die U19 Girls befreit auf und gewannen den 1. Satz ganz klar, dann schlichen sich immer wieder Fehler im Angriff und am Service ein und so konnten die Gegnerinnen immer wieder leicht punkten. Doch im 4. Satz kehrte der Kampfgeist zurück und das Spiel konnte noch gedreht werden. Im Entscheidungssatz ließen sie nicht viel anbrennten und konnten mit 15:11 gewinnen.

Im zweiten Spiel gegen St. Valentin wurden unsere Mädchen der Favouriten Rolle gerecht und gewannen klar mit 3:0.

Damit stehen unsere U19 Mädchen bereits jetzt schon fix im Final 4. Das nächste Spiel am 19.11. werden wir nutzen um uns fürs Halbfinale noch besser zusammen zu spielen.

 

Ergebnis Pregarten: 3:2  (25:11  20:25  23:25  25:18  15:11)

Ergebnis St. Valentin: 3:0  (25:10  25:8  25:21)